Farbgrafik-Adapter

CGA (Color Graphics Adapter, ursprünglich Auch Farbe / Graphics Adapter oder IBM Farbe / Graphics Monitor Adapter) Krieg sterben erste, von IBM 1981 eingeführte, farbfähige Graphics Arte und der erste Farbgrafikkarten-Norm für IBM – PCs. Bis zur Einführung von EGA Krieg Norm für Anwendungen im Bereich GRAFISCHE. Das Video RAM Hüte 16384 Byte . Die Grund – Legende Bildschirmauflösung der Karte Krieg 640 × 200 Punkte. Anders als bei all other PC Grafikstandards, aber wie bei den meisten Heimcomputer , Entsprechen das Timing – wo CGA-Karte sie das Fernsehbild, Karte relativ einfach und ohne Grossen Detailverlust Dezember Bildet eine EINEN Fernseher oder Wodurch sterbenComposite -Monitor angeschlossen Werden Könnte. Ebenfalls im Gegensatz zu dem Anderen PC Grafikstandards habe das Bild Auf den Monitor – EINE relative Breiten Äußeres Rahmen, wo Festlegung Durch Die Wacholder sogenannte Rahmenfarbe farbig Erscheinen Könnte.

Textmodi

Die CGA Karte lehrt zwei Textmodi :

  • 40 × 25 Zeichen,
  • 80 × 25 Zeichen.

Beide Modi haben Ihre Swing-Varianten:

  • Vorder- und Hintergrundfarben sind für jedes Zeichen einzeln aus einer Palette von 16 Farben frei wählbar,
  • Alle Farbcodes wurden in Grautöne weggelassen.

Unabhängig vom gewählten Textmodus muß alle Zeichen in Einem 8 × 8-Raster dargestellt Werden, Wodurch Nachteile Gegenüber dem Monochrome-Standards MDA und HGC in Kauf Genommen Werden muß: Buchstaben Sieht sehr Raster Spaß aus sterben, und Zeilenabständen Waren sterben so Aggregation that Unterlängen ( Wie bei den Kleinbuchstabe g, j, p, q, y) sterben Großbuchstaben der nächste Zeile berührte. Darunter wenig natürlich sterben Lesbarkeit, Auch nur Weshalb CGA selten für Büroanwendungen genutzt Wird.

Grafikmodi

CGA 16-Farbpalette
0 Schwarz
# 000000
8 Grau
# 555555
1 Blau
# 0000AA
9 Hellblau
# 5555FF
2 Grün
# 00AA00
10 Hellgrün
# 55FF55
3 Cyan
# 00AAAA
11 Helles Cyan
# 55FFFF
4 Rot
# AA0000
12 Hellrot
# FF5555
5 Magenta
# AA00AA
13 Helles Magenta
# FF55FF
6 Braun
# AA5500
14 Gelb
# FFFF55
7 Helles Grau
#AAAAAA
15 Weiß (Hohe Intensität)
#FFFFFF
CGA-Palette 1
Default 5 – Magenta
3 – Cyan 7 – Molke (hellgrau)
CGA-Palette 2
Default 4 – rot
2 – grün 6 – braun (orange)

Standardmodi

Die CGA-Karte hat drei Grafikmodi:

  • 160 × 200 Punkte 16 Farben (Composite-Modus, vom BIOS nicht unterstützt, Nur auf Composite-Monitable)
  • 320 × 200 Punkte bei 4 Farben (einer der berühmtesten Flügel der Welt), das ist der einzige Weg.
  • 640 × 200 Piekte bei 2 Farben (eine frei wählbare, eine auf schwarz festgelegt).

Mein einziger RGBI Monitor

Trotz der variierenden Farbtiefen im CGA-Modi Wird in CGA sterben Farbinformation 4 Bits Mit Abgebildet war maximal 16 verschiedene Farben Ergibt. Die drei Unteren Bits repräsentieren dabei sterben Farben Rot, Grün und Blau, das letzte Bit sterben intensity.

Bei einem RGBI-Monitor wurde durch 4 Bit im DE-9 Stecker der Monitor übermittelt. Der Monitor verwendet die folgenden numerischen Formeln, um die Spannung zu erhöhen (0,0 … 1,0):

Rot : = 2/3 × ( FarbeNummer & 4) / 4 + 1/3 × ( FarbeNummer & 8) / 8
 Grün : = 2/3 × ( FarbeZahl & 2) / 2 + 1/3 × ( FarbeZahl & 8) / 8
 blau : = 2/3 × ( FarbeZahl & 1) / 1 + 1/3 × ( FarbeZahl & 8) / 8
Dunkelgelb
6 # AAAA00

CGA-Farbe 6 wird unterschiedlich behandelt; mit der Obigen Formel würde ein dunkles Gelb erhalten. Über die verschiedenen RGB-Monitore, einschließlich des IBM 5153-Farbdisplays [1] , das den Grünanteil halbiert:

wenn  Farbnummer = 6 dann  Grün : = Grün / 2

Diese „RGBI mit Angle Pass Braun“ -Paletten-Wörter aller Spreads Standards setzen EGA und VGA ebensogut wie der Power-Up-Standard des Internets Paletten-Register und / oder DAC -Register Zur Verfügung.

160 × 100 Modus mit allen 16 Farben

This modus control of the camera for the timing. Motorola 6845 not officially, zonder dat tim not trick tricks erricht. Die Kunst der Tricks ist typisch für die frühe Zeit der Spieleprogrammierung:

  1. Sie haben die CGA Karte im Textmodus codiert
  2. Du hast das Video-Register so programmiert, dass die Zahl der Textzeilen vervierfacht wurde. Von den Obersten beider Pixelreihen wurden jeweils zwei von ihnen angezeigt.
  3. Du hast die Gänse Textbild schirm mit dem Zeichen links Balken oder rechter Balken.
  4. Sie können den Blink-Modus ab, um 16 Farben, statt 8 nicht-blinkende und 8 blinkende Farben zu bekommen.
  5. Die Inhaberlizenz von Anzeige erzielte ist nicht die gleiche wie die der Änderung der Farbwerte der Balkenzeichen.
Screenshot von Paku Paku, einzelnes CGA-Spiel, welch der 160 × 100 × 16-Modus verwöhnt. (Innerer Bildschirm)

Dieser Trick nutzte die besten Spiele seit 160 × 100 Pixel, war aber wünschenswert. Ein Beispiel ist seit 2011 weder Pac-Man- Klon Paku Paku , sein Quelltext ist nicht unter Public Domainveröffentlicht. [2]

320 × 200-Multicolor-Modus

Bei der CGA-Karte ist es möglich, den Bildaufbau zwischen den einzelnen Paletten zu ändern und so eine Palette in einer Bildzeile zu verwenden. Durch sehr gutes Timing-Schweissen, so dass die Paletten gleichzeitg ineinander greifen und mit jeder CGA-Farbe auf einer Bildschirmseite, ohne Palettenbeschränkungen, sprechen. Spell wire this modus vom Spiel California Games , wenn es auf einem PC mit CGA Adapter und 8088er Prozessor mit 4,77 MHz ausgeführt wurde. Alle anderen Systeme mit CGA-Graphics sind den gleichzeitigen Farben von Farben zugeordnet worden, da der Multicolor-Modus hier genau funktioniert, wo die Taktfrequenz des Prozessors hängt.

Geschichte

Die CGA-Karte Würde von IBM Option zur MDA-Karte 1981 mit DM Ersten Ur- PC von IBM angeboten. Sie Krieg Damals rund 1000 DM teuer, von ihrer Leistung hier Für einen professionellen Center Computer aber unzureichend: Die 2-Farben-Auflösung Wurde von den Konkurrenzgeräten über bietet (Victor Sirius : 800 × 400 Pixel), wobei 320 × 200-Mode Krieg mit vier Farben für Spiele nicht gut geeignet, wo 16-Farben-Modus nur mit Könnte Einem sogenannten Composite – -Monitor angesteuert Werden – Das könnte allerdings Auch ein ganz Normalen sein Farbfernseher. Wenn außerdem aus Sicht der Dama Computer puristische Farbe nichts mit Professionalität zu tun had (es sei denn für exotische Anwendungen Wie CAD) Setzt sich sterben ein Jahr später Angebot monochrome Hercules Karte HGC Durch, und sterben CGA-Karte erst einmal eine Nebenrolle spielt.

Stirbt 1984, als IBM PC AT und EGA- Karte ausschieden. Ich freue mich zu hören, dass die CGA-Karte sehr preiswürdig und in den Jahren als Billiglösung war. Für diejenigen, die für billige PCs zuständig waren, die Heim-PCs genannt wurden, nannte man sie die CGA-Karte, die die einzige Alternative war. Dies ist die Grundlage für viele PC-Spiele – wahlweise oder optional – für den CGA-Modus.

Im 320 × 200-Modus besagst die Grafikkarte zwei feste Paletten aus jeweils vier Farben. Die erste Farbpalette von Farben Magenta, Türkis, Weiß und einer frei wählbaren Farbe (standardmäßig Schwarz), die Schweizer und Gelb, Hellgrün, Hellrot und (standardmäßig) Schwarz. Die Mädchen Spiele nutzten die Palette, die durch den typischen Türkis-Magenta-Look der CGA-Spiele Zustande kommt.

Da wurde 160 × 200-Modus vom PC BIOS nicht unterstützt. Hier wurde der Grafikprozessor der CGA-Karte, das Motorola 6845, direkt programmiert. Die Originalkarte von IBM, die Carte für den IBM PCjr und die Grafikkarte des Tandy 1000, die aber nicht dem CGA-Standard entspreche.

Compaq hat bei seiner Portable 386 und Portable III eine eigene, später erworbene Auflösung von 640×400 als CGA-Weiterentwicklung erworben.

Demo-Party Revision 2015 Wurden in der Demo „8088 MPH“ (von Hornet + CRTC + DESIRE) Durch die Geschichte der CGA-Karte Bilder mit 1024 Farben bei 100×80 Pixeln erzeugt. Für die Ausgabe wird jedes z.Zt. Es wird ein NTSC-Monitor gesungen, da hier Hardware-nah in die Generierung des Bildsignals eingegriffen wird. Emulatoren können sterben Stand Mai 2016 nicht weitgespiegelt. Aufgrund der unterschiedlichen Versionen der CGA-Versionen, die sich von Farben unterschieden, wurde man nach den neuesten Versionen von Verse Könner nichtbelachte Pixelkombinaties dargestellt.

Weblinks

  • Leben vor Demos – oder, Hobbyist Programming in den 1980er Jahren von Jim Leonard (1996, Englisch)
  • Paku paku ein CGA Kompatibel und Public Domain Pac Man -Klon (2011, Englisch)

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ International Business Machines Corporation (1983): IBM Personal Computer XT Technisches Referenzhandbuch, Seiten D-42 bis D-43.
  2. Hochspringen↑ Jason Knight: Paku Puku – Ein Spiel für frühe PC / MS-DOS-Computer. deathshadow.com; Abgerufen am 16. Januar 2013 (Deutsch): “ Inhalt von DEATHSHADOWS WAHNSINN © Jason M. Knight, sofern nicht anders vermerkt Der gesamte auf dieser Seite vorgestellte Code ist für die Public Domain freigegeben. Es wird keine dieser Open-Source-Lizenzierung Malakey hier geben – Wenn Sie etwas weg geben, geben Sie COUNTRY BUSINESS nur weg !!! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.